Ein Lieblingsessen aus Kindertagen – Die Aprikosenwähe

So meine tollen Leser, ich bin mit vielen Fotos, Inspirationen und Muscheln im Gepäck wieder aus den Ferien zurückgekehrt. Obwohl das Wetter oft bisschen windig war, haben meine Familie und ich Tunesien und vor allem den Strand in vollen Zügen genossen und sind fast so braun gebrannt wie Will Smith und Tina Turner zusammen. Na, neidisch?
Aber nicht nur der Strand wurde ausgiebig genossen, sondern auch das Buffet im Restaurant. Mein Papa hat das tunesische Brik mit Ei für sich entdeckt, was definitiv auch bald wieder mal hier auf dem Teller landen wird und meine Brüder haben sich wie immer in den Ferien vorzüglichst von Pommes und Pasta ernährt.

IMG_6747

Doch bevor ich mich hier auf tunesisches Neuland wage (Becky hat dies letzte Woche für meinen Blog schon mit ihren petit four bil louz übernommen. Das Rezept für die tunesischen Kekse findet ihr hier auf meinem Blog oder drüben bei Becky auf cooking around the world) teile ich jetzt zuerst ein Rezept mit euch, welches schon seit Kindertagen ganz oben auf meiner Lieblingsessenliste steht. Nämlich die Aprikosenwähe. Und nicht nur ich bin ein totaler Fan dieses superduperleckeren schweizerischen Blechkuchens, sondern meine ganze Familie sitzt Abends immer gern zusammen an den Tisch wenn es Wähe gibt. Sei dies nun Aprikosenwähe oder Apfelwähe oder Gemüsewähe (wobei die süssen Varianten von den Schleckermäulern in der Familie definitiv bevorzugt werden 😉 ) Ich glaube es gibt kaum eine Schweizer Hausfrau, bei der die Wähe nicht einmal monatlich auf den Tisch kommt. Und jetzt da die Aprikosen gerade Saison haben, passt die Wähe gleich dreifach gut.

Aber sind wir mal ehrlich, Wähen sind doch einfach super praktisch. Schnell zubereitet, schnell im Ofen, schnell verputzt. Ob kalt oder warm, zum Morgen, Zmittag, Znacht oder Dessert geniessbar sind die unwiderstehlich duftenden Dinger immer. Und wandelbar sind sie noch dazu. Hat man grad mal kein Obst im Haus, nimmt man schwupsdiwups das Gemüse, das noch im Kühlschrank schlummert. Hach Wähe, du bist einfach wunderbar!

Aprikosenwähe

für ein rundes Kuchenblech mit ca. 25 cm Durchmesser

Zutaten

1 runder Dinkelkuchenteig
3EL gemahlene Mandeln
ca. 30 Aprikosen

für den Guss

1dl Rahm
2 Eier
2 EL Rohrzucker

Den Backofen auf Umluft 200°C vorheizen.

Den Kuchenteig ins Blech legen und mit einer Gabel mehrmals einstechen. Dann mit den Mandeln bestreuen. Die Aprikosen halbieren, entsteinen und auf dem Kuchenteig eng aneinander schichten.

Für den Guss alle Zutaten gut mit dem Schwingbesen verrühren und gleichmässig über die Aprikosen giessen.

Dann im vorgeheizten Backofen auf der untersten Rille ca. 35 Min backen. Die Wähe herausnehmen und noch warm geniessen oder zuerst abkühlen lassen und dann verputzen.

 Tschüss und en Guete!

eure Steffi

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s